"Memory of Austria" - Österreichisches Nationales Memory of the World Register

Akten und Urkunden

Westfälische Friedensverträge

Bereich: Akten und Urkunden
Institution: Österreichisches Staatsarchiv
Aufnahmejahr: 2016

Als Westfälischer Friede wird die Gesamtheit der zwischen dem 15. Mai und dem 24. Oktober 1648 in Münster und Osnabrück geschlossenen Friedensverträge bezeichnet, die den dreißigjährigen Krieg in Deutschland und zugleich den Achtzigjährigen Unabhängigkeitskrieg der Niederlande beendeten. Entsprechend den nach Verhandlungsparteien getrennten Tagungsorten des Friedenskongresses wurden zwei komplentäre Friedensverträge ausgehandelt. Für den Kaiser und Frankreich war dies der Münstersche Friedensvertrag (Instrumentum Pacis Monasteriensis, IPM) und für Kaiser und Reich einerseits und Schweden andererseits der Osnabrücker Friedensvertrag (Instrumentum Pacis Osnabrugensis, IPO). Beide Verträge wurden schließlich am selben Tag in Münster im Namen von Kaiser Ferdinand III. und König Ludwig XIV. von Frankreich bzw. Königin Christina von Schweden unterzeichnet.

Die Verträge werden heute als Beitrag zu einer europäischen Friedensordnung gleichberechtiger Staaten und als Beitrag zum friedlichen Miteinander der Konfessionen gewertet.

Links




Zurück